Notfunk-Kreis-Wesel.de

Am 1.Mai 2009 erfolgte unser erster öffentlicher Auftritt: die Blaulichtmeile in Voerde.

Da wir noch ein „junges Team“ waren, bedienten wir uns der Hilfe von Notfunk Viersen, der Gruppe YHOTA sowie weiteren Notfunkeinheiten.

Zu unserer großen Überraschung sorgte eine Notfunk-Einheit aus den Niederlanden, „DARES“, die mit einem offiziellen Anliegen bei uns erschienen.

Mehrere tausend Besucher waren an dem Tag die Besucher bei dem Fest. Die örtliche Presse sowie das Lokalradio und der WDR berichteten über das gelungene Fest, das bei strahlendem Wetter stattfand.

Bereits am 16.5 2009 begleiteten wir eine Übung von Notfunk Viersen und der IuK-Einheit des Kreises Viersen in einem dortigen Waldstück.

Auf dem Pattberg waren wir am 7/8/9. Mai 2010 und veranstalteten dort ein Event mit einigen Jugendeinheiten von Feuerwehr und THW.

An diesem Wochenende erfolgte unsere Ernennung durch den Verantwortlichen des Katastrophenschutzes des Kreis Wesel sowie durch den 1. Beigeordneten.

Weitere Bürgermeister sowie Feuerwehren und Hilfsorganisationen des Kreises Wesel kamen an diesem Wochenende zu uns, um uns und unsere Möglichkeiten zu begutachten.

Beim viertägigen Zeltlager der Jugendfeuerwehren des Kreises Wesel am 26.8.2010 in Hamminkeln war auch wiederholt ein Info-Stand von YHOTA (Young Helpers on the Air) dabei.
Hier wurde Jugendarbeit insbesondere in den Nachtstunden betrieben und z.B. Taschenlampen selbst gelötet. Auch Notfunk Kreis Wesel unterstützte diese Aktion.

Ein weiteres Treffen von YHOTA fand mit der Unterstützung durch uns am 14.5.2011 auf dem Pattberg statt. Auch hier wurde wieder mit den Jugendlichen der Hilfsorganisationen gebastelt und gefunkt.

Am 10.Juli 2011 war die nächste sehr große Veranstaltung in Krefeld. Es war der Krefelder Blaulichttag, an dem auch wir durch eine Einladung vom THW Krefeld teilnehmen durften. Es war eine unserer größten Veranstaltungen mit verdammt vielen Herausforderungen an uns. Etwa 40.000 Besucher besuchten bei strahlendem Wetter den Sprödentalplatz (ca. 52.000m²), es war eine Riesenveranstaltung. Auch gab es in der Folge davon Einladungen anderer Städte aus NRW, die wir jedoch ausschlagen konnten.

Auch wurde das 3. Drachenfest auf Einladung der Drachenflieger mitgemacht, es fand vom 20/21. August 2011 statt. Veranstaltungsort war die Halde „Geleucht“ am Rande von Moers Eick-Ost. Bei strahlendem Sonnenschein wurde das Treffen am Samstag veranstaltet, durch die weltweit informierten Funkamateure wurde die Ausstellung der „Notfunkgeräte mit Kastendrachen“ der Militärs stark frequentiert. Ein Antennenversuch „auf den Spuren von Marconi“ schlug leider fehl, wir bekamen die Antenne nicht in die Luft.
Leider wurde durch den Veranstalter das Fest am Sonntag abgesagt, da ein Unwetter gegen 15 Uhr auf zu ziehen drohte. Sicherheit hat Vorrang!

Ende April 2012 fand auf der Wasserkuppe das erste Treffen der Notfunkreferenten des DARC statt. Unser Leiter war stellvertretend für den Distrikt Lima – Ruhrgebiet - dabei.

Einen Monat später gab es zusammen mit den weiteren Aktionen auf dem Pattberg unter anderem ein 8-doppelstündiges Sanitäts-Seminar, das zusammen mit den Mitgliedern vom Ortsverband Z63 des VFDB veranstaltet wurde.

Auch wurde wieder ein Drachenfest auf der Abraumhalde „Geleucht“ gemacht. Diesmal wurde die Veranstaltung zwei Tage lang durchgeführt, allerdings war es zu heiß, sodass viele Besucher wegen der sengenden Hitze ausblieben. Allerdings wurden wieder viele Taschenlampen durch die Jugendlichen selbst gelötet und so wie im Jahr davor wurde auch ein Morsediplom angeboten, von dem reichlich Gebrauch gemacht wurde. Auch wurde erstmalig bei uns eine Halskette mit „Geheimnis“ hergestellt, letztendlich der Name in Morsebuchstaben und verschiedenen farbigen Elementen. Ein voller Erfolg!

Ein EMV-Seminar wurde Ende des Jahres für die Notfunker in Kamp-Lintfort beim IMST erfolgreich durchgeführt. Hier waren wir als Gast mit mehreren Mitgliedern anwesend.

In 2013 wurde Ende April das zweite Treffen der Notfunkreferenten des DARC durchgeführt. Allerdings wurde unser Leiter diesmal als Notfunkreferent des Distriktes Lima (Ruhrgebiet) begrüßt. Es gab viel informelles Neues, was jetzt aufgearbeitet werden muss. Auch wurde die Webside von Notfunk-Kreis-Wesel völlig neu gestaltet. Hier ist geplant, nur noch tatsächlich den Notfunk Betreffendes zu veröffentlichen. Sie wird also abgespeckt auf das zwingend Notwendige, das für uns Notfunker gebraucht wird.


Sommerfieldday 7/8. September 2013
Beim Sommerfieldday im September 2013 auf dem Pattberg wurden zwar einige Funkverbindungen gemacht, aber nicht an der Auswertung teilgenommen. Denn es wurde ausschließlich mit einer NVIS-Antenne auf allen Bändern gearbeitet. Die Antenne wurde vor dem Fieldday noch um zwei Meter gekürzt, damit bei dem entsprechenden Aufbau der Antenne und dem Untergrund der Abraum-Halde auch ohne Antennentuner gearbeitet werden konnte. Die Antenne hat sich sehr bewährt, konnte doch auf allen Bändern selbst mit nur 50Watt Sendeleistung eine Funkverbindung in alle Himmelsrichtungen hergestellt werden, insbesondere natürlich im Nahbereich. Die weitesten Verbindungen waren Griechenland, Finnland, Russland und Grönland.
Fieldday 7/8. September 2013
Honda Generator E300
Gleichzeitig wurden Kleingeneratoren – Alte der Firma Honda – getestet. Der enorme Vorteil ist, dass der Spritverbrauch bei unter einem Liter pro Stunde liegt, und das bei Volllast. Allerdings mussten sie lediglich 12V erzeugen. Auch hier war bezogen auf Spritverbrauch und Geräuschpegel selbst unter dem Anhänger (Blitzschutz) ein voller Erfolg zu verbuchen.

Technische Hinweise - insbesondere für die Feuerwehren – sowie weitergehende Informationen findet man nur noch bei Notfunk-NRW.org