Notfunk-Kreis-Wesel.de

Am 29.03.2007 um 19:00h luden die Notfunkreferenten aus VFDB und DARC zu einem Notfunktreffen ein.
Hintergrund war eine Anfrage des Landrates Dr. Ansgar Müller, der unermüdlich darum besorgt war, weitere Möglichkeiten für den Katastrophenschutz zu ergründen, denn die Sicherheit der Bevölkerung ist ihm - auch im Notfall - sehr wichtig.
Acht Funkamateure der Ortsverbände DARC OV Kamp-Lintfort L07, DARC OV Xanten L13, DARC OV Moers L14, DARC OV Wesel L23, VFDB OV Moers - Kreis Wesel Z63 trafen zusammen und beschlossen die Neubildung einer Notfunkgruppe im Kreis Wesel.
Heute ist Notfunk Kreis Wesel ein Vereins-unabhängiger Zusammenschluss von lizenzierten Funkamateuren aus dem Kreis Wesel, die Interesse am Notfunk haben.

(VFDB - Verband der Funkamateure in Telekommunikation und Post e.V.)

Auch gehören sie wieder zum Katastrophenschutz des Kreises Wesel.
Allerdings musste nicht nur der Name den neuen Gegebenheiten angepasst werden. So sind unter anderem die geänderten Bedingungen (Alarmierungen durch uns) in den Niederlanden (DARES) zum Beispiel bei uns eintretendem Hochwasser zu beachten, Zusammenarbeit mit der Regieeinheit, Bundeswehr (beide Feldtelefon) usw.

Letztendlich gibt es im Kreis Wesel über 400 lizenzierte Funkamateure, einige davon gehören zu Notfunk-Kreis-Wesel.
Deshalb haben Sie bitte Verständnis für das Hobby Amateurfunk, nicht ohne Grund wird er in fast allen Ländern dem Katastrophenschutz zugeordnet. Und nicht nur unsere europäischen Nachbarländer haben bereits fast alle reagiert.
Auch der Deutsche Bundestag hat in seiner Drucksache 17/5672 im April 2011 bereits die Notwendigkeit der lizenzierten Funkamateure wiederholt erkannt und macht sich Gedanken über eine Anpassung des § 323c (Strafgesetzbuch) der „unterlassenen Hilfeleistung“.

Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn ein lizenzierter Funkamateur eine „Hochantenne“ montieren möchte, vielleicht ist er derjenige, der Ihnen bei einem Stromausfall hilft.

Übrigens mussten früher die Funkamateure ein polizeiliches Führungszeugnis zur fachlichen Prüfung zum Funkamateur vorlegen, wer hat schon so etwas?
Und bei der fachlichen Prüfung, die ausnahmslos von der Deutschen Bundespost, heute BNetzA, abgenommen wurde, musste das technische Wissen für den Selbstbau eines Funkgerätes sowie die Gesetzeskunde und Betriebstechnik nachgewiesen werden.
Hier in Deutschland ist Notfunk-Kreis-Wesel noch etwas „Ausgefallenes“, deshalb versuchen wir andere Gemeinden/Städte/Regionen von den Vorteilen einer freiwilligen Zusammenarbeit zu überzeugen.

Dazu gehört es auch, auf die gesetzlichen Möglichkeiten der Behörden hinzuweisen, die im Falle des „öffentlichen Notstandes“ Gesetze haben, die uns eher ungeläufig sind. Aber jeder Bürger wäre davon betroffen!

Übrigens: hier wird völlig selbstlos gehandelt! Wir erhalten keinerlei finanzielle Unterstützung! Alle Anschaffungen für den Notfunk werden aus privaten Mitteln beschafft. Und das nur, um dem Bürger des Kreises Wesel zu helfen!